CEM Consultants Prof. Wanninger + Comp. GmbH, Beratung und Gutachten für Bauwirtschaft und Baubetrieb


: Startseite : CEM + Personen : Aktuelles : Profil + Leistungen : Sachverständige
: Downloads : FAQ Baubetrieb : Kontakt : Datenschutz
: Suchen : Intern : Upload

Startseite > FAQ Baubetrieb  > Aunverzüglich

Unverzüglich? Oder schnellstmöglich?

Bedeuten die Begriffe "unverzüglich" und "schnellstmöglich" das gleiche?

Nein.

Zumindest nicht nach Auffassung des Kammergerichts. In einem Urteil vom 26.03.2010 (Az. 7 U 123/09) führt das KG dazu aus, dass es sich bei einer Aufforderung zur "schnellstmöglichen" Reparatur nicht um eine Fristsetzung handelt:

"[...] die Aufforderung zu schnellstmöglicher Reparatur lässt nicht erkennen, innerhalb welcher Frist die Reparatur erfolgen soll bzw. [...] erwartet wird. Vielmehr liegt darin nur die Aufforderung zur Nacherfüllung im Sinne des § 635 BGB. Wenn der Besteller dem Unternehmer die Kosten der Selbstvornahme in Rechnung stellen will, muss er diesem jedoch mit der Fristsetzung deutlich machen, bis zu welchem Zeitpunkt er die Mängelbeseitigung erwartet, damit der Besteller sich darauf einstellen kann. Die Aufforderung zur schnellstmöglichen Reparatur lässt diesen Zeitraum offen."

Fazit:

Auch wenn das Urteil des KG in Juristenkreisen auf Kritik gestoßen ist: Am besten immer eine konkrete Frist zur Nacherfüllung setzen; nur äußerst hilfsweise den Begriff "unverzüglich" verwenden (da dieser Begriff rechtlich hinreichend sauber definiert ist).