CEM Consultants Prof. Wanninger + Comp. GmbH, Beratung und Gutachten für Bauwirtschaft und Baubetrieb


: Startseite : CEM + Personen : Aktuelles : Profil + Leistungen : Sachverständige
: Downloads : FAQ Baubetrieb : Kontakt : Datenschutz
: Suchen : Intern : Upload

Startseite > FAQ Baubetrieb  > Aufmaß nicht mehr möglich

Aufmaß (durch Versäumnis des AN nicht mehr möglich)

Was ist zu tun wenn ein Aufmaß durch Versäumnis des AN nicht mehr möglich ist?

Hierzu hat sich der BGH geäußert (Az. VII ZR 202/04 vom 27.07.2006):

"Der für den Umfang der erbrachten Leistungen grundsätzlich darlegungs- und beweisbelastete Unternehmer genügt seiner Darlegungslast, sofern ein Aufmaß nicht mehr genommen werden kann, wenn er Tatsachen vorträgt, die dem Gericht die Möglichkeit eröffnen, gegebenenfalls mit Hilfe eines Sachverständigen die für die Errichtung des Bauvorhabens angefallene Mindestvergütung zu schätzen."

Also nochmals:
Der AN hat es versäumt, ein (gemeinsames) Aufmaß zu veranlassen, und auch nachträglich kann ein solches nicht mehr durchgeführt werden (z. B. weil die Leistung inzwischen verdeckt ist oder weil es sich um eine "unsichtbare" Leistung handelt). Es bleibt also nur die Schätzung, und zwar als Schätzung einer Mindestvergütung. Dieser Grundsatz "Mindestvergütung" ist durchaus gerechtfertigt, denn der AN hätte es ja in der Hand gehabt, ein rechtzeitiges Aufmaß (evtl. auch ein einseitiges Aufmaß) durchzuführen.